Art. Nummer Autor Datum
10  Hayrî Demir 20.07.2011

Name

Civata Rûhanî“, kurd. „Civat“ für „Zusammenkunft“ und kurd. „Rûhanî“ für „Geistige“ od. „Seelige“ von kurd. „ruh“ für „Geist“ od. „Seelige“.

Sinngemäß bedeutet „Civata Rûhanî“  “Rat der Weisen“.

 

Bedeutung

Die „Zusammenkunft der Geistigen“ ist die höchste beschlussfassende Institution der êzîdîschen Religion. Er fasst Beschlüsse über religiöse, politische und/oder weltliche Themen bezüglich der êzîdîschen Religion und/oder Gesellschaft.

In weltlichen, politischen Fragen hat dabei der Mîr (altes, kurdisches Wort für „Sonne“), derzeit Mîr Thasîm Beg,  die letzte Autorität. In religiösen Fragen der Bavê Şêx (symbolischer „Vater der Sheikhs), derzeit Bavê Şêx Xeto. Der Mîr hat die Befugnis darüber zu entscheiden, ob eine Person in den Rat aufgenommen wird.

Die Beschlüsse des Rates sind für alle Êzîden verbindlich.

Zusammensetzung

Der Rat besteht aus insgesamt 10 ständigen Würdenträgerpositionen. Je nach Thematik, die im Rat behandelt wird, können bei gesellschaftlichen Fragen auch Stammesälteste, Dorfvorsteher (meist ein „Micêwir“, eine Person, die regionale Gedenkstätten usw. pflegt) o.Ä. zum Rat herbeigezogen werden.

In der Regel setzt sich der Rat wie folgt zusammen:

1. Der Mîr – Weltliches Oberhaupt

2. Der Bavê Şêx, auch Extîyarê Mergehê (dt. „Der Weise des Fürstentums“)genannt

3. Der Şêx Wezîr

4. Der Pêşîmam des Mîr

5. Der Pêşîmam des Bavê Şêx

6. Der Naqîb

7. Bavê Gavan

8. Der Qewlvanführer

9. Der Bavê Çawîş

10. Der Feqîr, der den Eingang zu Şêxadîs leiblicher Ruhestätte bewacht

Quelle

Pîr Xidir Silêman, „Der Religionsrat der Yeziden“, http://www.yeziden.de/religionsrat_yeziden.0.html, 20.07.2011